Wieder in Bewegung: AWO eröffnet die 5. Parkour-Saison auf Zollverein

Ab Freitag, 2. Juli, laden das Jugendhilfenetzwerk der AWO Essen und die Stiftung Zollverein auf die Parkour-Anlage der Kokerei

Die Trainer*innen der AWO stehen nach einer verlängerten Winterpause wieder in den Startlöchern für die Parkoursaison auf Zollverein; mit dabei Traceuse Manon Vanjek. Foto: Judith BollAWO Essen

Ein Treffpunkt für die urbane Essener und Ruhrgebiets-Parkour-Szene wird auch in diesem Jahr die Kokerei Zollverein. Denn hier lädt das Jugendhilfenetzwerk der AWO in Zusammenarbeit mit der Stiftung Zollverein wieder auf eine der beliebtesten Parkour-Anlagen in NRW. Für alle Parkour-Sportler*innen und andere bewegungsinteressierte Menschen bedeutet dies: Passend zum Start der Sommerferien ist nun auch die verlängerte Winterpause vorbei. Balancieren, klettern, springen und fliegen sind wieder möglich.

Trainieren in Zeiten von Corona

Der Blick der Parkour-Trainer*innen der AWO auf die letzte Saison zeigt die Schwierigkeit aber auch die Notwendigkeit der Trainings auf: „Wir haben versucht, das Beste daraus zu machen. Trotz schwieriger Situation konnten wir hoffentlich etwas Normalität bieten. Ich glaube, das hat uns allen gutgetan“, erläutert Miguel Rodriguez, langjähriger Trainer und Vorsitzender des Ortsjugendwerks Parkour des Jugendwerks der AWO Essen. So ist es vor allem in dieser Pandemiezeit von großer Bedeutung, die Kids und Jugendlichen außerhalb der - teils sehr kleinen - Wohnungen zur Bewegung zu motivieren: „Besonders wenn der Tag aus Homeschooling, Social Media und dem Treffen mit Freunden über Zoom besteht, wird schnell der ganze Tag vor dem Bildschirm verbracht“, berichtet die Parkour-Trainerin Davina Fisseler, ab diesem Jahr neu im Team.

So stehen die Parkour-Trainer*innen der AWO auch jetzt wieder in den Startlöchern und freuen sich in dieser Saison, auf den erprobten Corona-konformen Trainingsformaten des letzten Jahres aufzubauen.

Hintergrundinformationen zum Parkour-Projekt

Die Trainings finden seit 2017 im Rahmen des Aktivierungs- und Vernetzungsprojektes „Aktivieren, Koordinieren, Bewegen - Parkour auf Zollverein“ statt. Die 600 Quadratmeter große Fläche der Parkour-Anlage befindet sich in der Nähe von Mischanlage und „Werksschwimmbad“, ist öffentlich zugänglich und abends bis 22 Uhr funktional beleuchtet. Die Kombination aus Würfeln, Stangen und Wandflächen ermöglicht den Parkour-Trainer*innen des OJW Parkour eine vielfältige Trainingsgestaltung. So ist das Sportangebot grundsätzlich für alle Menschen ab circa acht Jahren geeignet, die sich fürs Klettern, Springen und Balancieren begeistern. Ermöglicht werden die kostenlosen Trainings durch die RAG-Stiftung im Rahmen der Förderung von „Zollverein – Das Quartier“.

Ort: UNESCO-Welterbe Zollverein, Nähe Mischanlage, Kokereiallee 71, 45141 Essen

Trainingsangebote ab dem 02.07 bis zum Saisonende (auch in den Ferien)

Offenes Training: freitags 17:00 – 19:00 Uhr

Themen- und Techniktraining: donnerstags 17:00 – 18:30 Uhr

Mädchentraining: mittwochs 17:00 – 18:30 Uhr

Krafttraining: Jeden 2. Sonntag im Monat 15:00 – 17:00 Uhr

Flowtraining: Jeden 4. Sonntag im Monat 15:00 – 17:00 Uhr

Ü40-Training: ab 27.07, dienstags 18:00 – 19:00 Uhr

Eintritt: Die Trainings sind kostenlos; zur Teilnahme ist vor Ort eine Anmeldung/ Registrierung nötig. Zudem kann es aufgrund der aktuellen Corona-Regelungen vor Ort zu einer Beschränkung der Teilnehmendenzahl kommen.

Kontakt: Interessierte Einzelpersonen und Gruppen kontaktieren bei Fragen zu regulären Trainings oder Anfragen für weitere Trainings bitte die Projektkoordinatorin Judith Boll (Mobil: 0151 17 15 53 63, judith.boll@awo-essen.de oder

über Facebook www.facebook.com/ParkourAufZollverein oder

über Instagram: www.instagram.com/parkouraufzollverein).

Autor Judith Boll/Markus Grenz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!