Energieeinspar-Tipps

nicht nur für mehr Nachhaltigkeit, sondern auch für den eigenen Geldbeutel

Quelle: BMWK - Energiespartipps für Verbraucherinnen und Verbraucher (energiewechsel.de)


Auf Privathaushalte entfallen 29 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland.

In einem Mehrfamilienhaus kann ein Haushalt jährlich 320 Euro an Stromkosten einsparen. In einem Einfamilienhaus beläuft sich die Einsparung sogar auf 410 Euro pro Jahr!

Der Großteil, nämlich 67 Prozent, unseres Energieverbrauchs im Haushalt wird fürs Heizen benötigt. Die größten Möglichkeiten zur Einsparung liegen demnach im Bereich Heizung und Warmwasser. Nachfolgend folgen einige Tipps und Hinweise zu verschiedenen Bereichen im Haushalt oder Büro

Allgemeine Tipps
  • LED-Beleuchtung nutzen: LED-Lampen sind energieeffizienter als herkömmliche Glühlampen und halten länger.
  • Standby-Geräte ausschalten: Elektronische Geräte im Standby-Modus verbrauchen weiterhin Energie. Schalte sie vollständig aus, wenn sie nicht in Gebrauch sind.
  • Energieeffiziente Geräte wählen: Beim Kauf neuer Geräte auf deren Energieeffizienz achten. Das EU-Energielabel gibt hierüber Auskunft.
  • Nicht benötigte Ladegeräte ausstecken: Ladegeräte verbrauchen auch Strom, wenn sie nicht aktiv laden. Ziehe sie aus der Steckdose, wenn sie nicht in Gebrauch sind.

 

Küche und Haushalt
  • Energiesparende Kochmethoden: Nutze Deckel auf Töpfen, koche mit möglichst wenig Wasser und wähle die passende Herdplatte für den Topf.
  • Geschirrspüler effizient nutzen: Warte, bis der Geschirrspüler voll ist, bevor du ihn einschaltest, und nutze energieeffiziente Programme.
  • Kühlschrank optimal einstellen: Stelle die richtige Temperatur ein und vermeide das unnötige Öffnen der Tür. - Sieben Grad reichen aus, um Lebensmittel und Getränke verlässlich zu kühlen. Ein Grad höher schalten kann die Stromkosten um bis zu sechs Prozent senken. Im Gefrierfach sind minus 18 Grad ausreichend.
Elektronik und Unterhaltung
  • Bildschirmhelligkeit reduzieren: Reduziere die Helligkeit von Computerbildschirmen und Fernsehern, um Energie zu sparen.
  • Energiesparmodus aktivieren: Schalte den Energiesparmodus auf Computern und anderen elektronischen Geräten ein, wenn sie nicht aktiv genutzt werden.
  • Altgeräte sind wahre Stromfresser, und Neugeräte sollten hohe Energieeffizienz- Werte aufweisen. Diese zeigt das EU-Energielabel an.
  • Bei kaputten Geräten: Kann das Gerät vielleicht repariert werden, bevor ein Neukauf getätigt werden muss? Auch in Essen gibt es Repair-Cafés
Heizung
  • Thermostate regulieren: Halte die Raumtemperatur moderat und senke sie nachts oder wenn du nicht zu Hause bist. Bereits ein Grad weniger kann bis zu 6% Energie einsparen.
  • Richtig lüften: Stoßlüften für kurze Zeit ist effizienter als dauerhaft gekippte Fenster. Wärmedämmung verbessern: Überprüfe Fenster und Türen auf eventuelle Undichtigkeiten und dichte sie ab.
  • Heizkörper nicht verdecken, Vorhänge sollten sie nicht überdecken (Einsparung bis zu 12 %)
  • Jährliches Entlüften der Heizkörper senkt die Kosten um bis zu 1,5 %
Wasser
  • Wassersparende Duschköpfe und Wasserhähne verwenden
  • Kaltes Wasser nutzen: Seife entfernt Schmutz auch ohne Warmwasser, mit wenigen Handgriffen und kaltem Wasser wird der Energieverbrauch gesenkt -> das gilt auch für Reinigungsmittel zum Putzen
Ansprechpartner für den Bereich Nachhaltigkeit

Claudia Osterholt

Holsterhauser Platz 2, 45147 Essen
02011897-105
claudia.osterholt@awo-essen.de
Nachricht schreiben!
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!