Louise-Schroeder-Zentrum wird fit für die Zukunft

Neuer Anbau am Katernberger Seniorenheim eingeweiht

Neu, moderner und von den Platzverhältnissen großzügiger geschnitten: So sieht die Zukunft des Louise-Schroeder-Zentrums der AWO am Joseph-Oertgen-Weg in Katernberg aus.

Nun hat AWO Geschäftsführer Oliver Kern zusammen mit seinem Stellvertreter Philipp Hennen und Einrichtungsleiter Colin Becker den neuen Anbau eingeweiht und damit den ersten Bauabschnitt der Arbeiten am Joseph-Oertgen-Weg feierlich abgeschlossen.

„Der aufwendige Umbau des Louise-Schroeder-Zentrums ist Teil eines ganzen Bündels von Maßnahmen, mit denen sich der Essener Kreisverband der AWO für die Zukunft aufstellt. Ich danke allen Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen für ihre Mühen und Geduld während der Bauphase, weil diese leider im laufenden Betrieb durchgeführt werden muss“, so Oliver Kern.

Die ersten um die 20 Bewohner*innen haben bereits ihre Domizile bezogen.  Zuvor hatten sie sich ausgiebig das neue Zuhause angeschaut, die Räume ausgemessen und in Gedanken bereits ihre Möbel aufgestellt. Dabei stellte sich heraus, dass es die bzw. den eine(n) oder andere(n) Hobby-Inneneinrichter*in unter den Senior*innen gibt.

Am Tag des Umzuges herrschte dann große Aufregung – sowohl bei den Bewohner*innen als auch beim Personal. Unterstützung gab es auch von vielen Angehörigen, die tatkräftig mit anpackten, damit alles schnell und reibungslos ablaufen konnte. Und tatsächlich war das Gröbste nach nur drei Tagen geschafft. Natürlich blieben kleine Überraschungen beim Möbelstellen nicht aus, denn wer schon einmal seinen Wohnort gewechselt hat weiß, dass auch der beste Plan von der Umzugsrealität gerne ignoriert wird.

Damit ist der erste von sechs Bauabschnitten der umfangreichen Maßnahme abgeschlossen. Ziel dieses Ende 2019 begonnenen Kraftaktes in dem Doppel-Gebäude aus dem Jahr 1981 ist, nicht nur die Unterbringungsverhältnisse zu modernisieren und die meisten Doppel- in Einzelzimmer umzuwandeln. Auch Leitungen und vieles mehr werden erneuert – und das im laufenden Betrieb und unter den notwendigen Corona-Schutzmaßnahmen. Einrichtungsleiter Colin Becker stellt fest: „Ich bin sehr dankbar, dass unser Team trotz der Umstände unsere Bewohner*innen immer bei Laune hält und die ganzen Umorganisationen im Alltag meistert“, unterstreicht er. Die Zusammenarbeit während des Umbaus mit der Eigentümergesellschaft Vonovia, die den Komplex an die AWO vermietet, klappt bestens. „Das Miteinander mit der Vonovia ist stets konstruktiv und könnte nicht besser sein“, lobt Colin Becker.

Derzeit befinden sich zwei weitere Bauabschnitte parallel in der Umsetzung. Der Verbindungsgang zwischen den beiden Gebäudeteilen wird modern und lichtdurchflutet komplett neugestaltet. Außerdem modernisieren Handwerker aktuell ehemalige Senior*innen-Appartements, die neue Bäder und großzügigere Platzverhältnisse bekommen. Die komplette Fertigstellung des „neuen“ Louise-Schroeder-Zentrums ist für das erste Quartal 2024 geplant. Dann werden voraussichtlich 129 Menschen im „Louise“ wohnen.

Autor Markus Grenz/Dolores Franjic
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!