Buntes Steele und die AWO mittendrin

Mit dabei war AWO Geschäftsführer Oliver Kern: „Wir freuen uns, dass wir bei diesem schönen Fest und gleichzeitig wichtigem Statement für ein tolerantes Miteinander dabei sein durften.“

AWO Geschäftsführer Oliver Kern und Lilia Gerlach vom Paul-Gerlach-Bildungswerk (Namensgleichheit ist reiner Zufall) vertraten die AWO beim Tag der offenen Gesellschaft auf den Ruhrwiesen. Foto: Norbert Janz

Viel Musik und Tanz auf und neben der Bühne, eine stimmungsvolle Feuer-Show in den Abendstunden und noch einiges mehr genossen die zahlreichen Besucher und Mitwirkende beim Tag der offenen Gesellschaft auf den Steeler Ruhrwiesen. Eingeladen hatte das Bündnis „Mut machen – Steele bleibt bunt“ – und zahlreiche Privatpersonen und Institutionen machten mit und setzten so ein eindeutiges Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung. Mit dabei war auch die AWO Essen mit einem Info-Stand des Paul-Gerlach-Bildungswerks und dem Kindermobil des Jugendhilfe-Netzwerks. AWO Geschäftsführer Oliver Kern stand zusammen mit Kollegin Lilia Gerlach den ganzen Tag über Rede und Antwort für die AWO. Sicherlich noch belagerter war das AWO RWE Fanprojekt, das Mitmachaktionen wie Kicker und Torwandschießen anbot. Außerdem stellte das Team des Fanprojektes den Soccer Court bereit und unterstützte den TC Freisenbruch beim Fußballturnier.  OIiver Kern: „Wir freuen uns, dass wir bei diesem schönen Fest und gleichzeitig wichtigem Statement für ein tolerantes Miteinander dabei sein dürfen.“

 

Autor Markus Grenz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!