AWO-Kita-Kids verabschieden ihre Lese-Patin

Großer Bahnhof für 83-jährige Ludmilla Schuck im Familienzentrum „Schalthaus Beisen“

Mit vielen Liedern, Blumen, einem leckeren Kuchen und selbstgebastelten Geschenken bedankten sich die Kids der Kindertagesstätte (Kita) der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Essen im Familienzentrum Schalthaus Beisen von ihrer Lese-Patin. Ludmilla Schuck (83, frühere Stenotypistin) hatte über 20 Jahre lang mit großem Engagement ehrenamtlich Geschichten vorgelesen und den AWO-Kindern so die Welt der Sprache und der Bücher nahegebracht. Weil inzwischen die Kniegelenke der Seniorin nicht mehr so richtig „mitspielen“, musste Abschied gefeiert werden.

Und den hatte Kita-Leiterin Andrea Brieger mit ihrem Team sehr liebevoll organisiert. Die kleinen Bücherwürmer verabschiedeten sich mit sehr persönlichen Worten, Liedern und Tänzen von ihrer Vorlese-Omi – wie Ludmilla Schuck sich selbst nennt.

AWO Essen-Geschäftsführer Oliver Kern bedankte sich für den jahrzehntelangen Einsatz und hob die Wichtigkeit des Ehrenamts in der AWO hervor. Er erklärte: „Sich richtig ausdrücken zu können, Sprache in Schrift und Bedeutung zu verstehen, das ist ein wichtiger Schritt, um in unserer Gesellschaft bestehen zu können. Und wenn Sprache durch Vorlesen und gemeinsames Lesen so liebevoll vermittelt wird, dann macht das auch einfach nur Spaß.“

AWO-Mitglied Ludmilla Schuck war durch eine AWO-Veröffentlichung auf die Lese-Patenschaft aufmerksam geworden. Sie erinnerte sich: „Ich bin dann hier im Schalthaus Beisen seitens des Kita-Teams gleich mit offenen Armen aufgenommen worden. In kleinen Gruppen wurde vorgelesen und geschmökert. In allen umliegenden Stadtteilbibliotheken wurde nach Lesestoff gesucht. Und meine Geburtstage wurden hier in der AWO-Gemeinschaft auch immer so schön gefeiert.“ Übrigens war der „Regenbogenfisch“, ein Bilderbuch des Bilderbuch des Schweizer Autors und Illustrators Marcus Pfister, immer die beliebteste Lektüre.

Für sehr bewegende Momente sorgte dann Rawan Ramadan. Sie hatte als AWO-Kita-Kind selbst an den Lesegruppen von Ludmilla Schuck teilgenommen, hat inzwischen ihr Abi gemacht, studiert, und arbeitet als Schulsozialarbeiterin. Ihrer Vorlese-Omi widmete sie eine Lesung aus dem Buch „Eselle“ der Autorin Laura von der Höh, in dem es um das Gefühlsleben eines kleinen Einhorns geht.

Als dann auch noch die völlig überraschte Mary Storck für zwölf Jahre als Bildungs-Patin geehrt wurde, hatte so mancher im Schalthaus Beisen eine kleine Träne im Knopfloch… Zum Glück schellte dann der Eismann und für alle war eine leckere Abkühlung angesagt. Das Schlusswort gehörte der Lese-Patin Ludmilla Schuck. Ihr Aufruf lautete: „Weiterlesen und wie Rawan in der Schule gut aufpassen, damit man im Leben etwas aus sich machen kann!“

Autor Detlef Leweux
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!