AWO hilft Eltern mit Zuwanderungsgeschichte

Elternmoderator*innen geben Hilfestellung im deutschen Bildungssystem

Ayla Dil (Anleiterin Rucksackprojekt – AWO Familienbildungsstätte), Sabrina Rommerskirchen (Koodinatorin - Kath. Familienbildungsstätte) und Eugen Siepmann (Koordinator - AWO Familinebildungsveranstaltung) begrüßten gemeinsam die zukünftigen Elternmodertor*innen im katholischen Stadthaus Bernestraße. Foto: AWO Essen

„Eltern mischen mit – Mitwirken heißt verändern“: So heißt ein neues Projekt des Elternnetzwerkes NRW an dem die Familienbildungsstätte der AWO Essen zusammen mit der katholischen Familienbildungsstätte Essen und dem Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Essen beteiligt ist.

Vielfalt ist an unseren Kindergärten und Schulen selbstverständlich. Schon heute bilden Kinder mit Zuwanderungsgeschichte vielerorts die Mehrheit der Schüler*innen in NRW. In den verschiedenen Gremien des Bildungssystems, z.B. Elternräten und Schulpflegschaften, sind Eltern mit Migrationsgeschichte jedoch unterrepräsentiert.

Vielen Eltern mit internationaler Geschichte fällt es schwer, das komplexe Schulsystem Deutschlands zu durchschauen. Sie kennen ihre Rechte nicht und sind unsicher, wie sie Einfluss auf den Bildungserfolg ihrer Kinder nehmen können.

Dabei ist es umso wichtiger, dass auch Eltern mit Einwanderungsgeschichte am Bildungsgeschehen teilnehmen, denn aktive Eltern leisten einen zentralen Beitrag zum Bildungserfolg ihrer Kinder. 

An diese Stelle setzt das Projekt „Eltern mischen mit“ an, welches sogenannte Eltern-Moderator*innen ausbildet. Eltern-Moderator*innen initiieren und moderieren Informationsveranstaltungen und Gesprächsrunden von Eltern mit Einwanderungsgeschichte. Ziel ist es, Informationen über das deutsche Bildungssystem sowie über Möglichkeiten der Elternmitwirkung an die Eltern zu vermitteln. Gleichzeitig sollen die Eltern dazu ermutigt werden, sich für ihre Kinder zu engagieren und aktiv in den Kindertagesstätten und Schulen mitzuwirken, indem der Erfahrungsaustausch unter den Eltern gefördert wird.

Autor Markus Grenz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!