Zusätzliche Sicherheit für Kita-Mitarbeiter*innen und Eltern

AWO-Kita am Heidbusch: Hausarzt führt Bürgertests durch

Rachen oder Nase, was darf es sein? Bei Dr. Ayhan Aycil dürfen Bürger*innen und Mitarbeiter*innen wählen, wie sie „auf Corona“ getestet werden wollen. Zwei Mal in der Woche bietet der Allgemeinmediziner in der AWO-Kita Heidbusch in Schönebeck Antigen-Schnelltests an. Ein Angebot, das zusätzliche Sicherheit in diesen sonderbaren Zeiten bedeutet.

 

Für Ulrike Weiß ist damit viel gewonnen. Gemeinsam mit ihren Mitarbeiter*innen blickt die Kita-Leiterin auf herausfordernde wie ungewisse Wochen und Monate zurück. Notbetreuung und Schichtbetrieb bei reduzierter Belegschaft, immer neue Bestimmungen und kurzfristige Planänderungen prägten den Alltag.

Inzwischen ist die Stimmung am Heidbusch aufgehellt. Nicht nur, weil sich das Wetter bei dem Besuch von Dr. Ayhan Aycil von seiner besten Seite präsentiert. Der Arzt macht Station mit einem mobilen Test-Pavillon, um Mitarbeiter*innen und Eltern mit negativen Ergebnissen zu erfreuen. An zwei Tagen in der Woche ist das der Fall.

Der Mediziner ist in der Coronakrise zu einer wichtigen Vertrauensperson geworden. Weshalb ihn Ulrike Weiß scherzhaft als „unseren Haus- und Hofarzt“ vorstellt. Eines Tages habe Aycil vorgeschlagen, die Mitarbeiter*innen in einer Mittagspause zu testen. „Alle wollten“, freut sich Ulrike Weiß über den Zuspruch.

Auch heute nehmen die Kolleg*innen das Angebot geschlossen in Anspruch. Nicht nur die: Auch Eltern stehen an, um Gewissheit zu erlangen. Denn Dr. Ayhan Aycil hat seine regelmäßigen Stippvisiten zum Bürgertest ausgeweitet. Möglich macht ihm das eine Kooperation mit dem Testmobil Ruhr von Manfred Funke-Kaiser, der die Infrastruktur stellt und über eine Testnummer des Gesundheitsamtes Essen verfügt.

„Das Angebot wird dankend angenommen“, berichtet Dr. Aycil, der an diesem Mittag ausnahmslos negative Testergebnisse attestiert. Zuletzt zählte der in Mülheim praktizierende Arzt ohnehin nur eine Handvoll Infektionen. „Die Impfbereitschaft macht sich jetzt schon bemerkbar“, ist Dr. Aycil überzeugt.

Das macht Hoffnung, auch am Heidbusch, wohl wissend, dass die Rückkehr zum Regelbetrieb ab dem 7. Juni zur Belastungsprobe für Hygienemaßnahmen und andere, inzwischen eingespielte Abläufe bedeutet. Regelmäßige Tests werden daher auch bei sinkenden Inzidenzen eine wichtige Rolle spielen, ist sich Petra Zubroswki-Jost, Fachberaterin bei der tragenden AWO-Kita gGmbH, sicher: „Viele Kitas im Kreisverband Essen sind ähnliche Kooperationen eingegangen. Unsere Einrichtungen sind da bestens vernetzt. Jeweils zwei Selbsttests pro Woche bekommen die Mitarbeiter*innen in den Kitas gestellt. Jeder Test darüber hinaus, unter fachärztlicher Aufsicht, beruhigt zusätzlich“. So sieht es auch Ulrike Weiß: „Absolute Sicherheit gibt es nicht. Aber die Besuche von Dr. Aycil geben uns ein gutes Gefühl.“

Autor Patrick Torma
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!