„Weiber“ entmachten AWO-Geschäftsführer

Wenn bei der Essener AWO die „Weiber“ das Regiment übernehmen, geht die Machtübergabe immer friedlich und freundlich vonstatten. Da Geschäftsführer Oliver Kern am Weiberfastnachts-Tag vorsorglich keine Krawatte trug, mussten auch keine Textilien leiden, als die Damen ihn aus seinem Büro vertrieben.

Die Vertreibung ging flüssig voran, sprudelnde Getränke erleichterten es den neuen „Herrscherinnen der Cranachhöfe“ sich der männlichen Mitbewerber für einen Tag zu entledigen.

Es war wieder ein Musterbeispiel dafür, wie ein engagierter Sozialverband Konflikte sozialverträglich lösen kann. Bei Essener AWO Kreisverband ist übrigens am Aschermittwoch noch nicht alles vorbei, denn das traditionelle Fischessen ist für Mitarbeiter und Gäste ein gesellschaftlicher Höhepunkt des Jahres.

Autor Peter Marnitz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!