Kirmesorgel sorgt für Stimmung im Friedrich-Ebert-Zentrum

Dass es in und um Pflegeheime im Zeichen der Corona-Einschränkungen still geworden ist, das können die Bewohner des Friedrich-Ebert-Zentrums der AWO in Altenessen wirklich nicht behaupten. Eine große Zirkusorgel vor dem Haupteingang des Heims an der Schonnefeldstraße sorgte jetzt für mächtig Stimmung.

Der Vorsitzende des Schaustellerbundes für Essen und das Ruhrgebiet, Albert Ritter, hatte das große Instrument mit einer Zugmaschine vor das Heim geschleppt und gab spontan ein laut tönendes Konzert.

Schnell füllten sich die Balkone des Hauses und zu Schlagern, Operettenmelodien und alt bekannten Gassenhauern wurde sogar geschunkelt. Das Steigerlied machte aus Zuhörern emsige Sänger. Für die Bewohner, so Pia Doil vom Sozialdienst des Hauses, war das Konzert ein echtes Highlight. „Das trötstete  ein wenig über die Kontaktsperre hinweg, unter der  die Bewohner schon leiden.“

Ritter, der einer alten Schaustellerfamilie entstammt wollte mit seiner Aktion ein Zeichen der Lebensfreude und der Heimatverbundenheit setzen. Gleichzeitig machte er auch auf  die derzeit dramatische Lage der Schausteller aufmerksam, für die die Absagen aller Veranstaltungen in naher Zukunft existenzielle Gefährdungen bedeuten.

Die Bewohner der AWO-Einrichtung in Altenessen jedenfalls waren begeistert von der Aktion und  applaudieren von den Balkonen - einige mit Mundschutz im Gesicht.

Autor Peter Marnitz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!