Kindern gerechte Chancen geben

Das Lachen ist weithin zu hören, der Zauberclown zieht die kleinen Jungen und Mädchen in seinen Bann. Gleich geht es wieder auf die Wiese, wo viele Spiele und die AWO-Hüpfburg schon warten. Bereits zum 3. Mal hat die ehrenamtliche AWO-Initiative „Kinderchancen“ zum Sommerfest auf das Heisinger CVJM-Gelände „Haus Seeblick“ am Baldeneysee eingeladen.

Für die Kinder ist es ein kleiner Urlaubstag, die Erwachsenen genießen unter Sonnenschirmen bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit, einmal in Ruhe miteinander zu reden. Für die Begrüßung sind Erika Uhe, nimmermüde Organisatorin der „Kinderchancen“, AWO-Geschäftsführer Oliver Kern und Andreas Lischka, Leiter der AWO-Kita gGmbH zuständig.

 „Wir sind nicht so wichtig, es ist das Wohl der Kinder, das bei uns im Mittelpunkt steht!“ Für Erika Uhe könnte das als Lebensmotto gelten. Vor gut 10 Jahren gründete sie die Initiative „Kinderchancen“, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Mädchen und Jungen im Kindergartenalter einen guten Start in die Bildungslaufbahn zu ermöglichen. Inzwischen ist aus dem Einzel-Engagement der ehemaligen Leiterin eines Berufskollegs ein wichtiger Bestandteil der ehrenamtlichen Initiativen bei der Essener AWO geworden.

30 aktive Paten sind zurzeit im Einsatz und fördern und begleiten Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen nicht so gute Startchancen im Bildungssystem haben. „Mir geht es darum, dass alle Kinder gleich gut für das Leben gerüstet sind. Wir sind als Erwachsene für die Chancengerechtigkeit verantwortlich.“ Um diesen Zielen näher zu kommen, gehen die Bildungspaten regelmäßig in die Kitas und kümmern sich dort um „ihre“ Kinder.

Voraussetzung für diese individuelle Form der Förderung ist der enge Kontakt zum Kita-Personal. Deren Wissen um die Probleme eine Kindes ist zusammen mit eigenen Erfahrungen die jeweilige Grundlage der verschiedenen Aktionen der Bildungspatinnen und –Paten. Wichtig ist aber auch der Kontakt der Paten untereinander, den Erika Uhe zum Erfahrungsaustausch regelmäßig organisiert. Und da lernen auch neue Paten die Gemeinschaft kennen. „Kinderchancen“ ist immer offen für neue Mitstreiter, die als Bildungspaten aktiv werden wollen. „Wer sich auf Kinder einlassen will, die kleinen Persönlichkeiten akzeptiert, Sicherheit, Geborgenheit Zuwendung und Verständnis geben will, der ist bei uns richtig. Dafür gibt es auch etwas, was mit Geld nicht zu bezahlen ist – das Lachen und die echte Zuneigung eines Kindes“, verspricht Erika Uhe.

„Man muss die Kinder sein lassen, wie sie sind!“ nach diesem Motto vergnügen sich die Kinder den ganzen Nachmittag am Baldeneysee, während sich Kita-Erzieherinnen, Bildungspaten und Eltern bei Kaffee und Kuchen gegenseitig näher kennenlernen. Möglich machten die Veranstaltung die Kuchenspende von Bäcker Peter, die kostenlosen Auftritte des Clowns, von Ritter Fun und der aktive Beitrag des Trägervereins der Bewegungswerkstatt Essen

Kontakt zu „Kinderchancen“ über Erika Uhe, Tel. 0201 405937, E-Mail: erika.uhe(at)gmx.de.

 

Autor Peter Marnitz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!