Jung gebliebenes Paar feiert Eiserne Hochzeit

Wenn das von Schauspiel-Legende Curd Jürgens entliehene Lebensmotto „Alles, was Spaß macht, hält jung“ tatsächlich zutrifft, müssen Marga und Karl-Heinz Möller gemeinsam schon viel Spaß gehabt haben. Mit vielen Gästen feierte das äußerst fitte Paar am Mittwoch im Peter-Reuschenbach-Haus der AWO seine Eiserne Hochzeit.

Genau vor 65 Jahren gaben sich beide in der St. Pauli Kirche in Hamburg das Ja-Wort. Obwohl sie noch immer überzeugte Hamburger sind und in Hamburg Niendorf ein schönes Haus hatten, zogen der ehemalige Unternehmensberater und seine Frau vor fünf Jahren nach Essen in das von der AWO betreute Haus. „Wir haben das nicht eine Minute bereut, das Haus, die Margarethenhöhe und die Stadt Essen sind für uns ein wundervoller Fleck zum Leben,“ bekannte sich Karl-Heinz Möller öffentlich zu seiner neuen Heimat – und erntete dafür von seinen Gästen viel Applaus.

Elegant und wortgewandt führte der Jubilar durch die Festveranstaltung im Saal des Hauses und bewies mit manchem Wortwitz seinen feinen Humor. Dankbar zeigte sich das Paar, das nach Essen kam, um in der Nähe des ältesten von zwei Söhnen zu leben, dass es von der Hausgemeinschaft so gut aufgenommen worden war, als es vor fünf Jahren den Umzug wagte: „Wir haben bewiesen, dass man alte Bäume doch verpflanzen kann, denn wir haben auch Dank der AWO hier schnell wieder Wurzeln geschlagen.“ Das mit den alten Bäumen ist nicht ganz von der Hand zu weisen, blicken doch Karl-Heinz Möller auf 87 und seine Frau Marga auf 86 Lebensjahre zurück – was man beiden nicht ansieht.

Über dieses Lob freuten sich besonders Solveig Sauer vom sozialen Dienst und Peter Sager vom Imobilienmanagement der AWO. Das Geheimnis, wie man so lange mit so viel Spaß zusammen leben kann, verriet Karl-Heinz Möller natürlich auch: „Man muss sich einfach nur an die gemeinsamen Spielregeln halten, dann klappt das schon!“

Autor Peter Marnitz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!