Icho-Ball sorgt für Training und Unterhaltung

Spende der AWO Gemeinschaftsstiftung an das Louise-Schroeder-Zentrum

Foto: AWO Essen

Über die Gemeinschaftstiftung der AWO Essen, die neben der Seniorenarbeit auch die Jugendarbeit Jahr für Jahr unterstützt, hat das Louise-Schroeder-Zentrum in Katernberg ein neues technisches Trainings- und Unterhaltungsmittel gespendet bekommen: den Icho-Ball. Hierbei handelt es sich um eine digitale Therapiekugel, welche Motorik, Wahrnehmung, Gedächtnis und die Kommunikation auf spielerische Art und Weise trainieren und fördern soll.

Das Innere der Kugel besteht aus mehreren Sensoren, die durch unterschiedliche Berührungen (drücken, streicheln, hochwerfen) verschiedene Reaktionen hervorrufen, z.B. wird Musik abgespielt, der Ball vibriert oder ändert seine Farbe. Es ist auf jeden Fall für Abwechslung gesorgt. Ob Tiermemory, Sprichwörter raten, fiktiv ein Instrument spielen oder eine der vielen anderen Möglichkeiten, die der Icho-Ball anbietet – es werden garantiert mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen und der Spaß bleibt bestimmt auch nicht auf der Strecke.

Da der Icho-Ball, aufgrund seiner Größe, sehr gut transportierbar ist, bietet er sich nicht nur für die Gruppentherapie an, sondern ist besonders gut in der Einzeltherapie bei Bewohner*innen, die das Bett nicht mehr verlassen können, einsetzbar. Die ersten Damen und Herren haben die neue Errungenschaft bereits ausprobiert und sind sehr begeistert und überrascht, was in einem kleinen Ball so alles steckt.

Das Louise möchte sich an dieser Stelle herzlich bei der Stiftung für diese großzügige Spende bedanken und ist sich sicher, dass die kleine Kugel eine große Hilfe und ein fester Bestandteil für Therapie, Beschäftigung und Unterhaltung sein wird.

Autor Dolores Franjic/Markus Grenz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!