Claudia Osterholt und Oliver Kern in den Essener SPD-Vorstand gewählt

Als die Arbeiterwohlfahrt vor fast 100 Jahren gegründet wurde, war sie ein Teil der Sozialdemokratie. Auch wenn die AWO 1946 in Hannover als parteipolitisch und konfessionell unabhängige Hilfsorganisation neu gegründet wurde, ist die Verbindung zur Sozialdemokratie nie abgerissen. Auf vielen Ebenen tauschen sich die Essener SPD und der Kreisverband Essen der AWO regelmäßig aus. So freut sich die Essener AWO darüber, dass ihre Interessen jetzt auch direkt im Parteivorstand der Essener SPD vertreten werden. Beim Unterbezirksparteitag des Essener Sozialdemokraten wurden AWO-Kreisvorstandsmitglied Claudia Osterholt und AWO-Geschäftsführer Oliver Kern mit sehr guten Stimmergebnissen als Beisitzer in den Vorstand des Essener SPD-Unterbezirks gewählt.

Für beide ist die Mitarbeit im SPD-Vorstand eine konsequente Umsetzung des AWO-Leitbildes, das von Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit geprägt ist: „Bei unseren Zielen, eine gerechtere Gesellschaft zu schaffen und zum Beispiel die wachsenden Unterschiede zwischen Arm und Reich zu bekämpfen, stehen SPD und AWO auf der richtigen Seite.“

Der Essener AWO-Kreisverband gratuliert Claudia Osterholt und Oliver Kern zu ihren neuen Ämtern, in denen sie sich ehrenamtlich für eine solidarische Gesellschaft engagieren.

Autor Peter Marnitz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!