AWO verliert mit Ulrich Engelen einen Freund und verlässlichen Partner

Mit großer Trauer nimmt die Essener AWO die Nachricht vom plötzlichen Tod des Essener Jugendamtsleiters Ulrich Engelen auf. Engelen war am Samstag, 16. Januar, im Alter von 65 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit gestorben.

© Foto: Peter Prengel / Stadt Essen

In seiner beruflichen Laufbahn hatte der studierte Sozialarbeiter viele Berührungspunkte mit der AWO. „Ulrich Engelen war immer ein verlässlicher Partner und Freund der AWO. Ihm lag genau wie uns das Wohl der Menschen am Herzen. Dabei war er bereit, auch ganz schnell und unbürokratisch zu handeln“, erinnert sich AWO Geschäftsführer Oliver Kern an die Zusammenarbeit mit Engelen, der vor seiner Tätigkeit als Jugendamtsleiter unter anderem für den allgemeinen sozialen Dienst der Stadt Essen verantwortlich war. Gemeinsam mit der AWO organisierte Engelen zum Beispiel im April beim ersten Corona-Lockdown spontan und unbürokratisch einen Mittagessen-Dienst für Kinder in schwierigen Lebenslagen.

AWO Kreisvorsitzender Klaus Johannknecht und AWO Geschäftsführer Oliver Kern sprechen im Namen der Esssener Arbeiterwohlfahrt ihr Beileid aus und wünschen den Angehörigen viel Stärke, den Verlust Ulrich Engelens zu bewältigen.

Autor Peter Marnitz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!