AWO-Fanprojekt wird ausgezeichnet

Qualitätssiegel von der Koordinierungsstelle der Fanprojekte in Deutschland

V.l.: Claudia Wilhelm (AWO-Fanprojekt), Oliver Kern (AWO-Geschäftsführer), Volker Goll (Koordinierungsstelle der Fanprojekte), Matthias Schulz (AWO-Fanprojekt) und Roland Sauskat (AWO-Fanprojekt) bei der Übergabe des Qualitätssiegels „Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit“. Foto: AWO Essen

Das AWO-Fanprojekt Essen ist fester Ansprechpartner für die Fan-Szene beim Fußballverein Rot-Weiss Essen. Nun bekamen die drei hauptamtlichen Mitarbeitenden Claudia Wilhelm, Matthias Schulz und Roland Sauskat und AWO tollen Rückenwind und Lob für ihre Arbeit von der deutschlandweiten Koordinierungsstelle der Fanprojekte (KOS) mit Sitz in Frankfurt. Der stellvertretende KOS-Leiter Volker Goll überreichte nun AWO-Chef Oliver Kern und den drei hauptamtlich Mitarbeitenden das Qualitätssiegel „Fanprojekt nach dem Nationalen Konzept Sport und Sicherheit“ für deren sozialpädagogische Arbeit. Insbesondere die personelle Konstanz im Fanprojekt fördere die hohe Akzeptanz innerhalb der relevanten Fan-Szene und bedinge die gute Arbeit, lobte Goll.

Das Fanprojekt Essen, dass sich seit 2001 in der Trägerschaft der AWO Essen befindet, verfolgt den Ansatz einer kommunalen Jugendarbeit und arbeitet bereits seit 1995 erfolgreich mit den jugendlichen und jungerwachsenen Fans vom Bezugsverein Rot-Weiss Essen zusammen. Die drei hauptamtlichen Mitarbeitenden des Fanprojektes begleiten, beraten und betreuen die Fan-Szene und bedienen sich hierbei der Methoden der sozialen Arbeit, wie Einzelfallhilfen, oder der sozialen Gruppenangebote. Die Räumlichkeiten der „Melches Hütte“ bieten hier zusätzlich eine Möglichkeit der Begegnung außerhalb des Stadions und der Spieltage und ermöglicht so eine lebensweltorientierte und sozialpädagogische Arbeit mit den Fans, auch außerhalb des Fußballbezugs.

Infos unter www.awo-fanprojekt-essen.de

Autor Markus Grenz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!