AWO-Familie präsentierte sich beim Zollverein-Zechenfest

Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitstreiter der AWO präsentierten sich beim Zechenfest auf Zollverein als eine große Familie. Hand in Hand arbeiteten zum Beispiel Silvia Blaskowski, Vorsitzende des AWO Ortsvereins Katernberg und der Geschäftsführer der Essener AWO am Glücksrad, um kleinen und großen Besuchern im Gewinnfall zu Glücksmomenten zu verhelfen. Besonders viele Familien trafen sich am AWO-Stand auf dem Weltkulturerbe-Gelände, um sich über die Hilfsmöglichkeiten in Pflegeheimen oder die Philosophie der AWO Kindertagesstätten kompetent informieren zu lassen. Mancher Gast kam auch nur, um ein nettes Pläuschchen mit den AWO-Aktiven zu halten.

Viele Besucher hatten auch einen ganz persönlichen Grund, in das AWO-Zelt zu kommen. Sie wollten AWO Geschäftsführer Oliver Kern gratulieren, der seinen Geburtstag als aktiver Helfer am AWO-Stand verbrachte. Erster Gratulant war der AWO-Kreisvorsitzende Klaus Johannknecht, der auch bis zum frühen Nachmittag seinen „Standdienst“ ableistete. Später stattete auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Heidenblut der AWO einen Besuch ab, um unter anderem auch zu gratulieren.

Besonders gefragt waren beim Zechenfest Informationen zu den verschiedenen Wohnformen, die die AWO für Familien und ältere Menschen anbietet. Vor dem Hintergrund fehlenden bezahlbaren Wohnraums wird sich der Essener AWO Kreisverband in Zukunft noch verstärkt im Bereich des öffentlich geförderten Wohnungsbaus engagieren. „Gerade Familien mit einem nicht so starken finanziellen Hintergrund, brauchen ein bezahlbares Wohnangebot“, erklären Oliver Kern und Klaus Johannknecht das Engagement der AWO.  

Autor Peter Marnitz
Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Sie!