Martin Schulz wünscht AWO viel Erfolg für die Arbeit

Auf eine furiose Reise durch sein Wahlprogramm als Kanzlerkandidat nahm am Donnerstag Martin Schulz seine Zuhörer auf dem Willy-Brandt-Platz mit – und danach fand er noch Zeit der Essener AWO für ihre weitere Arbeit viel Erfolg zu wünschen. In einem kleinen Gespräch am Rande der SPD-Veranstaltung zum 150-jährigen Bestehen der Sozialdemokratie in Essen erkundigte sich der Kanzlerkandidat in einem Gespräch mit dem AWO Vorsitzenden Klaus Johannknecht und dem AWO-Geschäftsführer Oliver Kern nach der Arbeit der Essener Arbeiterwohlfahrt. Beide revanchierten sich mit den besten Wünschen für die Bundestagswahl am 24. September.

Frintroper AWO läßt Stiferschule beim Sommerfest beben

Wenn Spaß und Freude in Unterfrintrop Oberwasser bekommen, dann feiert der AWO-Ortsverein wieder sein Sommerfest. So war es auch in diesen Tagen rund um den Treffpunkt der Frintroper AWO in der Stifterschule an der Unterstraße.   Und die vielen Stunden und Tage, an denen die Organisatoren das große Fest vorbereitet hatten, sorgten für einen vollen Erfolg bei den Gästen und auch bei den auftretenden Künstlern. Ein Show-Programm des Ensembles aus dem Revue Palast in Herten sowie der Auftritt der „Schlagerpiratin“ brachten die Fete ordentlich in Schwung. Die Herren Damen  der Hertener Travestie-Truppe gaben ordentlich Gas und wurden mit viel Beifall belohnt. Der Schlagerpiratin folgten viele Gäste bei der Polonaise buchstäblich auf dem Fuß. Weiterlesen »

Mit 65 Jahren ist kein Ruhestand in Sicht

Ansich des Otto-Hue-HausesNach 65 aktiven Jahren denkt man gern schon einmal an den Ruhestand. Beim Otto-Hue-Haus der AWO ist eher das Gegenteil der Fall. Auch 65 Jahre nach seiner Einweihung ist in dem Holsterhauser Pflegeheim ungebrochene Energie und lebendige Aktivität an der Tagesordnung. Dass ein Pflegeheim mit vielen älteren Bewohnern durchaus jung und schwungvoll daherkommen kann, davon kann man sich am Samstag, 26. August, wieder einmal im und rund um das Haus an der Barthel-Bruyn-Straße 46 überzeugen. Dann feiert das „Otto“ wie es liebevoll von Bewohnern und Mitarbeitern genannt wird, sein schon traditionelles Sommerfest.

Neben geschmackvoll zubereiteten Leckereien, an denen sich auch der AWO-Ortsverein Holsterhausen mit einem Kuchenbuffet  beteiligt, ist bei dem Fest, das um 13 Uhr startet, buchstäblich viel Musik drin. Weiterlesen »

Mittwochsgespräch mit Dirk Heidenblut

Engagierte Fragen und ebenso engagierte Antworten, das kennzeichnete das AWO-Mittwochsgespräch mit dem SPD-Bundestagskandidaten Dirk Heidenblut. Gut gefüllt war die „Kneipe“ im Julius-Leber-Haus der AWO an der Meistersingerstraße, als der AWO Kreisvorsitzende Klaus Johannknecht den Abend eröffnete. Dabei betonte er ausdrücklich, dass sich die Arbeiterwohlfahrt nicht als Reparaturbetrieb für soziale Probleme verstehe, sondern als Sozialverband ganz klar politische Position beziehe. Dass der Beifall des Publikums dafür durchaus ernst gemeint war, zeigte sich in der folgenden offenen Diskussion mit dem SPD-Abgeordneten. Moderiert von Gereon Unnebrink, Leiter des AWO-Bildungsinstituts für Altenpflege, bezog Heidenblut schnell Stellung. Weiterlesen »

70 Jahre Ehe-Erfahrung

70  Jahre verheiratet zu sein, dieses Ehe-Jubiläum nennt man nicht ohne Grund Gnadenhochzeit. Dass so eine lange gemeinsame Zeit glücklich macht, zeigten jetzt Marianne und Hermann Küppers, beide 94 Jahre alt, bei einer kleinen Feier im Marie-Juchacz-Haus der AWO in Haarzopf. Dort hießen beide auch  Oberbürgermeister Thomas Kufen willkommen.

Am 16. August 1947 gaben sich Marianne und Hermann Küppers das Jawort. Wie es damals noch Tradition war, wurde lange vorher bereits am 9. Juli 1946 Verlobung gefeiert.  Das Paar erinnert sich noch genau daran, dass es am Hochzeitstag sehr warm war.

 Bei ebenso schönem Wetter kamen jetzt, 70 Jahre später, der Bruder des „Bräutigams“, der Sohn und die Enkel des Jubelpaares mit vielen weiteren Angehörigen zum Gratulieren. Viel Zeit nahm sich an diesem Morgen OB Thomas Kufen und unterhielt sich gut eine dreiviertel Stunde zwanglos mit dem Paar. Weiterlesen »

Arm und Reich

„Arm und Reich“ ist der Titel einer öffentlichen Konferenz, zu der der Essener AWO-Kreisverband am Freitag, 25. August, ab 15 Uhr in das Friedrich-Ebert-Zentrum der AWO an der Schonnefeldstraße 86 einlädt. Bei der Veranstaltung geht es um nicht weniger als die Frage, wie soziale Gerechtigkeit erreicht werden kann.

Wege, wie man Armut und soziale Ausgrenzungen bekämpfen kann, will unter anderem Wolfgang Stadler, Vorsitzender des Vorstandes des AWO-Bundesverbandes, aufzeigen. Zu der Veranstaltung, die gegen 18 Uhr mit einem kleinen Imbiss enden soll, ist jeder herzlich eingeladen. Weiterlesen »

Das Mehrgenerationenhaus macht Fortschritte

Aus einer Idee ist ein Rohbau geworden, der schon erahnen lässt, welch ein buntes Leben sich bald hinter den Mauern und auf dem Außengelände an der Wittenbergstraße abspielen wird. Im September 2016 feierten die Anneliese Brost Stiftung, der Essener AWO Kreisverband und der Verein für Kinder- und Jugendarbeit (VKJ) auf dem großen Areal in Rüttenscheid die Grundsteinlegung für ein in Essen bisher einmaliges Projekt. In dem „Mehrgenerationenhaus“ sollen nicht nur ältere Menschen mit jungen Familien zusammen wohnen, in dem Gebäude wird auch eine dreigruppige Kindertagesstätte für Leben sorgen.

Die Idee zu dem Projekt wurde gemeinsam von der Anneliese Brost Stiftung als Bauherrin, vom AWO Kreisverband Essen, der für die Vermietung und Betreuung der Mieter zuständig sein wird, und dem VKJ als Betreiber der Kita „MitEinander“ entwickelt. Weiterlesen »

Englische Stadtrundfahrt krönt Senioren-Sprachkurs

Die gut 70 älteren Menschen waren begeistert. Kurz vor den Sommerferien nahmen sie an einer gemeinsamen Stadtrundfahrt durch Essen teil. Zwar erwarteten sie bei den Stationen der Tour keine Überraschungen, neu war für die Senioren die Erfahrung, dass sie bei der nur auf Englisch erläuterten Fahrt (fast) jedes Wort verstanden. Diese Tour war der Höhepunkt von speziellen Englisch-Kursen, die die AWO auf der Margarethenhöhe im Peter-Reuschenbach-Haus, Stensstraße 1a, anbietet. Englisch-Lehrerin Andrea Bremer, die die Kurse durchführt ist gleichzeitig als Gedächtnistrainerin qualifiziert und richtet ihren Unterricht an den speziellen Bedürfnissen älterer Schüler aus.

Im neuen Semester, das nach den Sommerferien beginnt, gibt es für zwei der speziellen Kursangebote noch einige freie Plätze. Weiterlesen »

Bundestagskandidaten bei AWO-Mittwochsgesprächen

Immer wieder mittwochs heißt es jetzt wieder bei der AWO: „Wählen gehen!“ Im Rahmen der Reihe „Mittwochsgespräche“ standen im Frühjahr die Kandidaten zur Landtagswahl bei der AWO-Veranstaltung den Bürgern Rede und Antwort. Jetzt wir die Reihe mit Bundestagskandidaten fortgesetzt. Den Auftakt macht am Mittwoch, 16. August, Dirk Heidenblut, der für die SPD im Wahlkreis 119 (Essener Nordosten) sein Mandat verteidigen möchte. Weiterlesen »

Kanutag für Väter und Kinder auf der Ruhr

Dass Väter und Kinder buchstäblich in einem Boot sitzen, dieses Erlebnis bietet die Familienbildung der Essener AWO am 9. September bei einem Kanutag auf der Ruhr. Mit Canadier-Booten stechen Väter und Kinder von 10 bis 14 Uhr in See, genauer gesagt paddeln sie über den Baldeneysee.

Los geht es ab dem Anleger „Rothe Mühle“ in der Nähe der „Zornigen Ameise“. Nach einer kleinen theoretischen Einführung in den Umgang mit den 3-4-sitzigen Canadierbooten, dem Einsetzen der Boote ins Wasser und Übungen zum richtigen Ein-und Aussteigen geht die Paddeltour los Richtung Baldeneysee oder Bochum-Dahlhausen (abhängig vom Wasserstand der Ruhr). Unterwegs gibt es Spiele auf dem Wasser. Bei einer gemeinsamen  Pause am Ufer stärken sich die Teilnehmer mit der mitgebrachten Verpflegung. Die Kinder müssen mindestens das  „Seepferdchen-Abzeichen“ besitzen,  müssen also über Schwimmkenntnisse verfügen. Weiterlesen »

Fritz-Kinnigkeit-Haus feierte 20. Geburtstag

Dass Senioren gut und ausgiebig feiern können, bewiesen jetzt die Bewohner des Fritz-Kinnigkeit-Hauses in Frintrop. Sie hatten auch allen Anlass, galt es doch den 20. Geburtstag der AWO-Seniorenwohnanlage an der Frintroper Straße zu feiern.

Vor zwei Jahrzehnten wurde der Komplex mit den rund 70 Wohneinheiten, der nach dem verdienten  und 1998 verstorbenen Essener SPD-Politiker benannt ist, von der Firma Sahle-Wohnen auf dem weitläufigen Gelände errichtet. Seit Anfang an tritt die AWO nicht nur als Vermieter auf, auch die Ehrenamtler des Frintroper AWO-Ortsvereins haben eine enge Bindung zu dem Haus und seinen Bewohnern entwickelt. So ist zum Beispiel der AWO-Seniorenclub II fest in das Geschehen des Hauses integriert. Weiterlesen »

Gemeinsame Anstrengung machte Renovierung des AWO-Treffs erst möglich

Mit einem gemütlichen Kaffeetrinken wurden die Räume des AWO-Ortsvereins Frohnhausen an der Dahnstraße 22 jetzt nach umfangreicher Renovierung wieder in Betrieb genommen. Seit rund 50 Jahren hat der Treffpunkt der Arbeiterwohlfahrt in dem Mehrfamilienhaus der Wohnbau e.G. seine Heimat. So beteiligte sich die Wohnungsgesellschaft jetzt auch aktiv an der Renovierung. Die gute Zusammenarbeit mit der AWO betonten bei diesem Treffen die Wohnbau-Vorstände Dr. Jasmin Janßen und Claus-Werner Genge. Die Alfred-Krupp-und-Friedrich-Alfred-Krupp-Stiftung, die mit Jutta Pentoch vertreten war,  beteiligte sich mit über 12000 Euro an den Kosten für die Renovierung und Neumöblierung der Räume, die dem rund 180 Mitglieder starken AWO-Ortsverein zur Verfügung stehen. Auch die Sparkasse Essen, von der Stefan Lukai an die Dahnstraße kam, half  mit 3500 Euro bei der Neugestaltung, die von ehrenamtliche AWO-Aktiven mit viel Einsatz unterstützt wurde.

Freiwilliger Einsatz für alte Menschen – als junger Mensch seinen Weg finden

Eben noch hat Sevval Gümüsok fröhlich mit einer alten Dame die Tageszeitung gelesen und mit ihr über das aktuelle Tagesgeschehen geplaudert, jetzt ist die 20 Jahre junge Frau  ein wenig traurig. In wenigen Tagen wird sie das Otto-Hue-Haus, ein Pflegeheim der Essener AWO in Holsterhausen, verlassen. Ein Jahr lang hat Sevval Gümüsok nach ihrem Abitur an der Erich-Kästner-Gesamtschule hier ein „Freiwilliges soziales Jahr“ (FSJ) abgeleistet.

Seit knapp zehn Jahren ist im sogenannten FSJ-Gesetz geregelt, wo und wie sich jungen Menschen nach der Schulausbildung im sozial-karitativen oder gemeinnützigen Bereich engagieren können. Für ein Jahr besteht die Möglichkeit, gegen ein Taschengeld aktiv Erfahrungen in verschiedenen sozialen Arbeitsfeldern zu sammeln. Weiterlesen »

Viel Betrieb bei der Flüchtlingsberatung

Das Thema Flüchtlinge in Deutschland ist aus den Schlagzeilen verschwunden. Berichtet wird fast nur noch über Menschen, die sich tagtäglich auf der „Mittelmeer-Route“ in Lebensgefahr begeben und sterben. Vor der eigenen Haustür in Essen ist eher von der Schließung von Unterkünften die Rede. Heimatlos gewordene Menschen sorgen noch nicht einmal mehr an Stammtischen für Gesprächsstoff. Ganz anders sieht dagegen die Realität im Büro von Ahmad Hmedi am Pferdemarkt aus.

Der studierte Sozialarbeiter ist bei der AWO für die Asylberatung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und für die Flüchtlingsberatung für Menschen im Asylverfahren zuständig. Im Warteraum vor seinem Büro bleibt an den Beratungstagen kein Sitzplatz ungenutzt und Überstunden gehören dann zur Routine. Weiterlesen »

Grünes Projekt am Heilgraben

Manche brauchen den Impuls der „Grünen Hauptstadt“, um sich mehr um die Natur zu kümmern. Für die AWO-Kita am Heilgraben in Unterfrintrop ist es buchstäblich naturgegeben, dass sich Kinder, Eltern und das ganze AWO-Team mit viel Engagement um das Wachsen, Blühen und Gedeihen auf dem Außengelände kümmern. Mitten im Grüngürtel des Stadtteils an einem renaturierten Bach, dem Heilgraben gelegen, hat die inklusive Kindertagesstätte schon automatisch einen grünen Themenschwerpunkt. Seit Anfang 2016 ist das Gelände rund um das Kita-Gebäude zum grünen Lernort geworden.

„Bevor wir unser grünes Projekt gestartet haben, wurde erst einmal Fachliteratur gewälzt“, erklärt Kita-Leiterin Helga Müller. Pädagogisch und gärtnerisch gut gerüstet ging es an die Gestaltung des vorher eher konventionell gestalteten Freigeländes. Hochbeete wurden angelegt, ein kleiner Acker geschaffen und ein Weidentunnel sorgt jetzt für Versteckmöglichkeiten. Weiterlesen »

Karussell-Mäuse freuen sich auf Katernberger Kita-Kinder

Warum soll ein Karussell still im Lagerkeller verstauben, wenn sich Kinder in einer Kita mit viel Schwung darüber freuen würden. Das sagte sich Jens Beuth, der die „farma plus-Apotheke“ an der Ückendorfer Straße in Katernberg betreibt. Vor Jahren drehten sich die weiß-lila Lackierten Mäuse samt Katze für Kunden-Kinder zwischen Service-Theke und Schaufenster, bis nach einer Umgestaltung kein Platz mehr für das kleine Karussell war. Weiterlesen »

Weltraum-Sommerfest in der Kita Jahnplatz

Es spielte sich  zwar nicht in unendlichen Weiten, sondern ganz irdisch in einem schönen Altendorfer Spielgarten ab, trotzdem hatten die Jungen und Mädchen der AWO-Kita Jahrplatz den Weltraum zum Thema für ihr Sommerfest gemacht. Mit Spaß, Musik aber auch viel Forscherdrang eroberten die Kinder das Leben fernab der Erde.

Bevor die angehenden Schulkinder die Experimente aus ihrer Projektarbeit vorstellten und den staunenden Erdenbürgern erklärten, was es mit der Schwerkraft auf sich hat, wofür wir  den Sauerstoff brauchen und wieso wird es Tag und Nacht wird, nutzte der Kita-Chor die Erd-Atmosphäre und sang erst einmal ein Begrüßungslied. Weiterlesen »

Krimi-Lesung auf dem Parkplatz des Louise-Schroeder-Sozialzentrums

Er schaffte es, mörderische Texte in der Kirche zu lesen, Mick Jagger, Martin Luther und sich in Beziehung zu bringen und er weiß köstliche Anekdoten von nicht ganz so bürgerlichen Beerdigungen zu erzählen. Dass Steffen Hunder nicht nur Pfarrer der evangelischen Essener Altstadt-Gemeinde sondern auch ein bekannter Krimi-Autor ist, das erfuhren jetzt in einer lauen Sommernacht die Besucher der ersten Open-Air-Autorenlesung in Katernberg. Der Freundeskreis der Bücherei Katernberg hatte zusammen mit dem Louise-Schroeder-Zentrum der AWO zu diesem ungewöhnlichen Ereignis eingeladen. Im 20. Jahr seines Bestehens ging der Freundeskreis buchstäblich auf die Straße und verwandelte den Parkplatz des AWO-Heims an der Alten Kirchstraße in eine Außenstelle der Stadtteil-Bibliothek. Die Vorbereitungen, die die Vorsitzende Sigrid Schönberger und ihr Team geleistet hatten, waren nicht umsonst. Weiterlesen »

Richtfest für neue AWO Kita an der Einigkeitstraße

Noch herrscht Baulärm auf dem Areal am Ende der Einigkeitstraße in Bredeney. In rund einem Jahr kann man dort statt Hämmern und Sägen fröhliches Kinderlachen hören. Dann wird auf dem attraktiven Grundstück neben einer Eigentums-Wohnanlage auch eine Kindertagesstätte der AWO mit Leben erfüllt sein. Jetzt (10. Juli) feierten die Allbau AG als Bauträger und die Essener AWO als zukünftige Kita-Betreiberin Richtfest auf einer außergewöhnlichen Baustelle. Das Gebäude der Kita, in dem ab Sommer nächsten Jahres 50 Kinder in drei Gruppen spielen und lernen können, wird in ökologisch nachhaltiger Holzrahmenbauweise erstellt. In seiner Begrüßung betonte Allbau-Vorstand Dirk Miklikowski, dass Kitas in dieser umweltfreundlichen Bauweise noch Seltenheitswert genießen. Weiterlesen »

Katernberg traf sich im Louise-Schroeder-Sozialzentrum der AWO

Ganz Katernberg schien auf den Beinen zu sein, als das Louise-Schroeder-Sozialentrum der AWO jetzt sein großes Sommerfest feierte. Hunderte Besucher aßen, tranken und genossen an der abgesperrten Alten Kirchstraße das bunte Programm. Gemeinsam hatten der AWO Ortsverein Katernberg und das AWO Sozialzentrum monatelang geplant, organisiert  und vorbereitet, damit am großen Tag alles klappte. Und es lohnte sich, denn das Bühnenprogramm klappte wie am Schnürchen, an der Gourmet-Meile, der Kuchentheke und den Getränkeständen ging der Vorrat nicht aus. Rund 100 Mitarbeiter des Hauses, so Einrichtungsleiter Gregor Twardon und mindestens 50 ehrenamtliche Helfer des AWO-Ortsvereins, so deren Vorsitzende Silvia Blaskowski, sorgten für einen Service, der immer zur Stelle war, wenn Hilfe gebraucht wurde.

Inhalt abgleichen