Jugendhilfe Netzwerk

Das Jugendhilfenetzwerk als Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Essen, verknüpft drei Arbeitsfelder der Jugendhilfe miteinander:

  • Prävention
  • Vernetzung
  • Flexible Hilfen zur Erziehung in den Familien

Diese drei Arbeitsbereiche sind üblicherweise voneinander getrennt. Mit der Verknüpfung hat die AWO in Essen fachliches Neuland betreten und  Arbeitsbereiche unterschiedlicher sozialpädagogischer Felder in einem Wirkungszusammenhang miteinander verbunden. In den beiden nördlichen Essener Stadtbezirken mit den 6 Stadtteilen Altenessen, Karnap, Vogelheim, Katernberg, Schonnebek und Stoppenberg werden zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den Organisationen und Vereinen im Stadtteil Möglichkeiten weiterentwickelt, um soziales Zusammenleben positiv zu verändern und dauerhaft zu gewährleisten.

Von Anfang an stand neben der praktischen Vernetzung von Einwohnern, Vereinen und Institutionen im Stadtteil auch die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe im Fokus des Interesses. Hierbei wurden und werden unter dem Aspekt der sozialen Problemlagen vor Ort unterschiedliche Institutionen an einen Tisch gebracht – Schulen, Kindertageseinrichtungen, die Polizei, die Jugend- und Sozialverwaltung der Stadt, Sport- und Bürgervereine, örtliche Politik, und viele mehr. So sind in beiden Stadtbezirken jeweils bedarfsgerecht und in Kooperation mit dem Jugendamt neue Modelle von erzieherischen und präventiven Angeboten entwickelt worden.

Das so gewachsene Jugendhilfenetzwerk begleitet im Essener Norden fortlaufend zwischen 80 und 90 Familien im Rahmen individueller Erziehungshilfe und erreicht über präventive und familienübergreifende Einzelprojekte nochmals mehr als 400 Eltern, Kinder und Jugendliche. Gleichzeitig führt das seit mehr als 15 Jahren erfolgreicher Vernetzungsarbeit im Jugendhilfenetzwerk etablierte System der Zusammenarbeit zu einer deutlichen Begrenzung der sozialen Kosten und stärkt die Stadtteile.