Wir in Borbeck – die AWO zeigt Flagge

„Wir in Borbeck“ Unter diesem Motto arbeiten die AWO-Ortsvereine im und rund um das Mittelzentrum seit Jahren aktiv zusammen. Unter diesem Motto präsentieren sie sich und ihre vielen Leistungen für die Gesellschaft auch immer wieder in der Öffentlichkeit. Nach der ersten Präsentation des Jahres im Mai war es jetzt wieder soweit. Am Freitag, 22. September, war die AWO an der Gerichtstraße in der Borbecker City für fast einen Tag lang nicht zu übersehen und nicht zu überhören. Mit Informationsständen, einem Freiluft-Café, Talkshows  und Musikeinlagen aus den Reihen der  Essener Arbeiterwohlfahrt  machten die Ortsvereine auf sich aufmerksam.

Den Auftakt machten die „Spätzünder, eine AWO-Gesangsgruppe, die sich immer wieder mit Ruhrgebietsliedern als  Stimmungsmacher erweist. An der Gitarre begleitet wurden sie von Bandleader Karl Freudenberg, der auch die Ruhrpott-Revue leitet und Vorsitzender des AWO-Ortsvereins-Schönebeck ist. Unterstützt wurde er diesmal von seinem Ruhrpott-Revue-Kollegen und Bergerhausener AWO-Ortsvereinsvorsitzenden Erni Broszik.

Gerade die Zusammenarbeit und der Austausch unterschiedlicher Kräfte und Fähigkeiten mache die AWO im Großraum Borbeck stark, betont der Frintroper Ortsvereinsvorsitzende Dirk Busch, der auch als stellvertretender Vorsitzender der Essener Kreisverbandes aktiv ist. Das gemeinsame Engagement für den Menschen als wichtigste Aufgabe hob auch AWO Kreisvorsitzender Klaus Johannknecht hervor, der auch das Gespräch mit den Borbeckern in der Fußgängerzone suchte.

Mit dabei war auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Arno Klare und der Borbecker SPD-Landtagsabgeordnete Thomas Kutschaty. Beide nutzten die Gelegenheit, auf die Wichtigkeit der Stimmabgabe bei der Bundestagswahl hinzuweisen:  „Jede Stimme zählt! Wer nicht wählt, vergibt seine Chance, über die Zukunft unseres Landes mitzubestimmen!“

24. September 2017