SPD-Kandidat Frank Müller beim AWO Mittwochsgespräch

Immer wieder mittwochs heißt es bei der AWO: „Wählen gehen!“ Im Rahmen der Reihe Mittwochsgespräche stand jetzt der SPD Landtagskandidat Frank Müller im Julius-Leber-Haus der AWO in Leithe den Bürgern Rede und Antwort. Die Themen sozialer Arbeitsmarkt und die Zukunft der Kinder- und Jugendarbeit waren die Schwerpunkte, die den Gästen der vom scheidenden SPD-Landtagsabgeordneten Peter Weckmann moderierten Veranstaltung am Herzen lagen. Themen, bei denen sich Müller sichtlich zu Hause fühlte und zu denen er auch einiges zu sagen hatte. Einen zweiten Arbeitsmarkt für Menschen mit eingeschränkten Chancen zu schaffen und der offenen Kinder- und Jugendarbeit wieder ein vernünftiges finanzielles Fundament zu geben, das sieht der 39-Jährige, der seit Jahren seinen Krayer Wahlkreis im Essener Rat vertritt, als seine vordringlichen Zielsetzungen für das angestrebte Amt im Düsseldorfer Landtag an. Dabei betonte der gelernte Bankkaufmann: „Als Sozialpolitiker verstehe ich zwar die Lage der Haushälter, bin aber lieber auf der Seite des Geldausgebens. Nur so kann man Menschen helfen.“
Sehr wichtig war es Müller zu beweisen, dass er als Politiker immer die Nähe der Wähler suche und immer versuche, sich in die jeweilige Lage der Bürger heineinzufühlen. So berichtete er von seinen ganztägigen Berufspraktika die er in den letzten Monaten absolviert hat: „Ich war schon in einem Grill-Imbiss, im Tierheim, bei einem Baumdienst, in der Verwaltung der MTG Horst und werde in den nächsten Tagen für einen ganzen Tag in einem AWO-Pflegezentrum meinen Dienst tun.“ Wenn er gewählt werden sollte, versprach Müller, dass er weiterhin solche Praktika machen werde: Ich möchte nah bei den Menschen sein und versuchen, ihre Erfahrungen zu teilen. Nur so kann man meiner Meinung nach verantwortlich Politik machen und Entscheidungen treffen.“
Dass politische Veranstaltungen auch äußerst geschmackvoll sein können, das bewies das Team des gastgebenden Julius-Leber-Hauses und präsentierte als Nachtisch nach der Diskussion ein internationales Spezialitäten-Büffet.

27. April 2017