Reichlich Spargel beim Schlemmertag der Senioren

„Hallo Susanne, fährst Du uns heute wieder?“ Susanne Götz lächelt und freut sich über ihre „fröhliche Fuhre“. Die Busfahrerin ist für die Senioren, die es sich im Reisebus bequem machen, schon eine alte Bekannte. Ebenso wie Ingrid Wißkirchen, die als ehrenamtliche Reiseleiterin der AWO-Seniorenarbeit die Liste der Fahrgäste auf dem neuesten Stand hält und nachher zum Mikrofon greift, um die vorwiegend älteren Damen und Herren zu begrüßen. Meist ist man per Du, denn viele Teilnehmer, die den „Schlemmertag der Extraklasse“ genießen wollen, sind Stammkunden der von der AWO-Seniorenarbeit organisierten Tagestouren.
Bei den Reisen wird Genuss und Information meist ausgewogen kombiniert, bei der Schlemmertour steht der Genussfaktor eindeutig im Vordergrund. Nach gut einer Stunde Fahrt ist man auf dem Spargelhof im Kreis Wesel angekommen, wo schon die Tische für die AWO-Gruppe aus Essen eingedeckt sind. Auch wenn die Reisenden meist im Rentenalter sind, kommt schnell die Atmosphäre eines Klassenausflugs auf. Witze und „dumme Sprüche“ machen die Runde, an den Tischen wird viel gelacht. Spargel gibt es so viel man will, auch Schnitzel, Hähnchen und Schinken sind im Reisepreis eingeschlossen. Nach dem Einkauf im Hofladen geht es mit dem Bus weiter, große Fußwege werden zur Freude der Rollatoren-Nutzer heute nicht zurückgelegt.
Gut trainiert sollte dagegen der Magen sein, denn gleich geht es weiter zum Kaffeetrinken in einer Schokoladen-Manufaktur, wo sich viele Kalorien in süßen Verführungen verstecken. Geistige Nahrung gibt es auch, denn der Chef- Chocolatier erklärt zu Kaffee und Kuchen detailliert die Entstehung der Schokoladen-Kunstwerke und wie gesundheitsfördernd die Kakao-Produkte sind.
Wieder in Essen ist das „Auf Wiedersehen“ der meisten Schlemmer-Touristen wörtlich gemeint. Viele von ihnen sehen sich auf den noch folgenden Tagestouren der AWO-Seniorenarbeit wieder. So geht es unter anderem am 26, Juni zum Duisburger Hafen und zum Kloster Kamp-Lintfort, am 5. August zum Nordseebaad Carolinensiel und am 30. Oktober zum Kunsthandwerkermarkt auf Schloss Burg. Dort steht ausdrücklich das gemeinsame Gänsekeule-Essen auf dem Programm. Den Jahres-Reise-Abschluss bildet am 12. Dezember die Fahrt zur Gemeindegrotte im niederländischen Valkenburg, wo die Besichtigung des größten unterirdischen Weihnachtsmarktes Europas auf dem Programm steht.
Nähere Informationen gibt es bei Ingrid Wißkirchen, Tel. 0201 263805 oder Karlheinz Freudenberg, AWO-Seniorenarbeit, Tel. 0201 1897 407

 

24. Mai 2017