Noch größer und schöner: „Kray or die 2017“

Musik, Graffiti-Kunst, Action und Sport, am Samstag, 24 Juni, geht das Festival „Kray or die“ in die nächste Runde. Zwischen 15 und 22 Uhr gibt es im Volksgarten rund um den Skate-Bowl umsonst und draußen jede Menge Spaß.
Auf einer Rock-Bühne, einer Hip-Hop-Bühne und einer Tanzbühne wird durchgängig ein spannendes Programm geboten. Organisiert vom Team des Julius-Leber-Hauses der AWO haben sich viele Partner aus Essen und Gelsenkirchen zusammengeschlossen, um das Festival, das 2008 einmal ganz klein anfing, in der großen 2017er-Auflage zu stemmen. Viele ehrenamtliche Mitstreiter sind seit Monaten beschäftigt, um das größte Jugend-Spektakel des Jahres im Volksgarten auf die Beine zu stellen. Inzwischen läuft der Endspurt und das Programm steht.
Für die Rockbühne gab es nach Aufrufen in der Presse rund 70 Bewerbungen. Ins Programm kamen schließlich ab 15.15 Uhr die Hard-Rocker „Peace in Hell“, eine afghanische Band, die im Jugendzentrum Hüweg probt. Danach spielen ab 16 Uhr Wtf Boom, Formosa, Fail, Abschaumbad und Hello Luke. Ab 21 Uhr steht die United Brass Big Band vom Gymnasium Wolfskuhle auf der Bühne.
Die Hip-Hop-Fans kriegen den Sound von 16 Formationen auf die Ohren. Dazu gehören ab 15.15 Uhr unter anderem „Der Schwede“, „The Causticians“ „Junkfood, Hartzmann und Ganove“,  „Halbgott“, „Mrs. Nina Chartier“, „Fate“, „Sunny“, „Amir Gaper“, „Canuto“, „Agora“, „El9Six“ und „Effektiv“.
Freunde der rhythmischen Bewegung kommen bei Auftritten von „Pink Fluffy Unicorns“, „Veilchen Showdancer“, „Aventura“, der Parkschule und anderen an der Tanzbühne auf ihre Kosten.
Neben Wettbewerben wie dem Skater-Contest und dem Scooter-Contest wurde auch eine Demokratie-Meile organisiert. Hier gibt es die Möglichkeit, sich zu informieren und mitzumachen beim  AWO-Fanprojekt, bei Foodwatch, den  Jusos, der Junge Union, oder den Ruhrpottbikern vom MSV Steele. Vertreten sind auch Stände der Flüchtlingshilfe Steele, der Bürgerinitiative „Essen stellt sich quer“ und der Pfadfinder.
Action ist außerdem angesagt bei Parkour-Vorführungen und einem Parkour-Workshop. Sprayen erlaubt heißt es bei einem Graffiti-Wettbewerb, für den eine Lärmschutzwand fereigegeben wurde. 
Weitere Infos zum Festival gibt es unter: www.kray-or-die.de.

13. Juni 2017