Neustart für Internationale Senioren-Begegnungsstätte der AWO

Noch sind die Hinweisschilder mit den AWO-Herzen nicht angebracht und noch müssen einige kleinere Renovierungen durchgeführt werden, aber in den nächsten Wochen ist es soweit: die Internationale Senioren-Begegnungsstätte der AWO startet in Altenessen neu durch. Gegenüber dem Alleecenter an der Altenessener Straße 392 wird Anfang Februar eine ganze Büroetage für die unterschiedlichen Aufgaben der Begegnungsstätte zur Verfügung stehen. Mehrere Räume unterschiedlicher Größe, eine Küche und ein eigens Büro machen es möglich, dass die Arbeit ganz neue organisiert werden kann.
Am alten Standort an der Altenessener Straße 507 war der Treffpunkt nur geöffnet, wenn dort Veranstaltungen stattfanden. Die neue Begegnungsstätte wird dagegen in der Regel montags bis freitags jeweils zwischen 9 und 17 Uhr offene Türen auch für spontane Besucher haben, da die beiden Leiterinnen Hülya Coskun und Irina Götte mit ihrem Büro von der Innenstadt direkt in die Begegnungsstätte umziehen werden.
Schon am alten Platz entwickelte sich die Anfang 2017 ins Leben gerufene Begegnungsstätte zur Heimat für die unterschiedlichsten Gruppen und Projekte. Einzelne Teilnehmerinnen und Teilnehmer fühlen sich inzwischen so damit verbunden, dass sie sich in diesen Tagen sogar aktiv am Umzug beteiligten und fleißig Kartons packten.
Auch am neuen Standtort, der mit rund 120 Quadratmetern über deutlich mehr Platz verfügt, können sich die bisherigen Besucher heimisch fühlen. So wird es weiterhin Gruppen, Kurse und Treffen zu den unterschiedlichsten Themen geben, die Menschen mit Migrationshintergrund interessieren. Die Bandbreite reicht dabei von Gesundheitsthemen über Sport, Weiterbildung und Sprachkursen bis zu Kochgruppen und Chorprojekten. Je nach Nachfrage kann man mit dem größeren Raumangebot auch flexibler auf die jeweiligen Anforderungen der Besucher reagieren. „Auch unsere neue Begegnungsstätte bietet die Möglichkeit, dass hier Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zusammenkommen“, betonen Hülya Coskun und Irina Götte.
Die neuen Räume, in der früher eine Nachhilfeschule arbeitete, befinden sich zwar in der zweiten Etage, sind aber auch für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen mit einem Aufzug erreichbar, der direkt in die neue Internationale Seniorenbegegnungsstätte der AWO führt.
 

18. Januar 2018