Kulturelle Vielfalt bei der AWO Kindertagespflege

Voller Saal im Julius-Leber-HausSchon die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fortbildungstages der AWO-Kindertagespflege repräsentierten das Thema: Kulturelle Vielfalt – Chance und Herausforderung.“ Von den fast 150 „Tagesmüttern“ und „Tagesvätern“ hat knapp ein Drittel einen Migrationshintergrund, lebt also selbst die kulturelle Vielfalt.
Einen ganzen Tag lang waren die Männer und Frauen, die unter dem organisatorischen Dach der Essener AWO die Tagespflege für über 400 Kinder in Essen sicherstellen, im Julius-Leber-Haus zusammengekommen, um sich intensiv unter fachlicher Anleitung mit dem Thema „kulturelle Vielfalt“ zu beschäftigen.

Die Essener AWO sorgt nicht nur für die fachliche Schulung und Ausbildung der Frauen und Männer zu lizensierten Tagespflegekräften, regelmäßig werden auch Themen-bezogene Fortbildungen organisiert.
Im Julius-Leber-Haus der AWO hielt Maria Edwards, die bekannte Pädagogin, Traumapädagogin und als  Mitarbeiterin des internationalen Zentrums in Frankfurt zuständig für Kindertagespflege, den Einleitungsvortrag, der sich grundsätzlich mit der eigenen Haltung zur Vielfalt beschäftigte. In verschiedenen Arbeitskreisen, die jeweils von renommierten Fachleuten geleitet wurden, beschäftigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem mit kulturell bedingten unterschiedlichen Erziehungsansätzen, Fragen der Akzeptanz und neuen Ansätzen zur sprachlichen Bildung. Für die Versorgung und das Catering während des Kongresses sorgten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Julius-Leber-Hauses der AWO.

03. März 2017