"Kray or Die" geht in die nächste Runde

„Kray or Die“ kommt wieder. Was 2008 einmal als kleines Konzert bei der Eröffnung der Skatebowl-Anlage im Krayer Volksgarten begann, hat sich inzwischen zu einem nicht mehr wegzudenkenden Termin im Essener Event-Kalender entwickelt. Auch in diesem Jahr wird am 24. Juni am den Skater-Treffpunkt eine Rock-Bühne aufgebaut und auch in diesem Jahr können sich wieder Bands melden, die sich dort dem Publikum stellen wollen. Organisiert wird das ganze Spektakel im Julius-Leber-Haus der AWO und im Jugendzentrum Hüweg.
Satte Hip-Hop-Beats, Streetdance-Aufführungen, waghalsige Skater-Sprünge, röhrende E-Gitarren – „Kray or Die“ ist deutlich mehr als ein Musikfestival – es soll auch im Jahr 2017 wieder eine Mischung aus Konzert und Jugendkulturfest werden.
Gesucht werden dafür wieder Bands aus Essen, Gelsenkirchen und Umgebung, deren Durchschnittsalter  27 Jahre nicht überschreitet. Es soll schließlich jungen Menschen ein satter Sound auf die Ohren gegeben werden.
Bei „Kray or Die“ passiert aber noch viel mehr. BMX-, Skate- und Rollercontests in der Skatebowl, Parkour-Workshops an der Parkour-Anlage und Graffiti-Aktionen an der Schallschutzmauer der A40. Bei der Jugendkultur- und Demokratiemeile präsentieren sich verschiedenste Jugendverbände und Gruppen um diverse Freizeitgestaltungsmöglichkeiten vorzustellen.
Bands, die an einem Gig auf der Rockbühne interessiert sind, können sich noch bis zum 1. März bewerben. Und das funktioniert so: Schickt eine kurze Bandinfo (Besetzung, Stilrichtung, Alter, Herkunft) und eine Hörprobe (mp3, Soundcloud, Youtube, etc.) an: bandbewerbung@kray-or-die.de. Eine Jury wird aus allen Bewerbern die Bands auswählen, die am 24. Juni die große Bühne rocken dürfen!
Weitere Infos bei Jessica Brecklinghaus, Fabian Albrecht,  Julius-Leber-Haus, Tel.  591259; Carina Kotas, JZ-Hüweg, Tel.  515529 oder  unter: www.kray-or-die.de oder www.facebook.com/krayordie

13. Januar 2017