Gemeinsame Anstrengung machte Renovierung des AWO-Treffs erst möglich

Mit einem gemütlichen Kaffeetrinken wurden die Räume des AWO-Ortsvereins Frohnhausen an der Dahnstraße 22 jetzt nach umfangreicher Renovierung wieder in Betrieb genommen. Seit rund 50 Jahren hat der Treffpunkt der Arbeiterwohlfahrt in dem Mehrfamilienhaus der Wohnbau e.G. seine Heimat. So beteiligte sich die Wohnungsgesellschaft jetzt auch aktiv an der Renovierung. Die gute Zusammenarbeit mit der AWO betonten bei diesem Treffen die Wohnbau-Vorstände Dr. Jasmin Janßen und Claus-Werner Genge. Die Alfred-Krupp-und-Friedrich-Alfred-Krupp-Stiftung, die mit Jutta Pentoch vertreten war,  beteiligte sich mit über 12000 Euro an den Kosten für die Renovierung und Neumöblierung der Räume, die dem rund 180 Mitglieder starken AWO-Ortsverein zur Verfügung stehen. Auch die Sparkasse Essen, von der Stefan Lukai an die Dahnstraße kam, half  mit 3500 Euro bei der Neugestaltung, die von ehrenamtliche AWO-Aktiven mit viel Einsatz unterstützt wurde. Darauf, dass nur durch gemeinsames solidarisches Handeln solche Projekte möglich werden, wiesen der Essener AWO-Kreisvorsitzende Klaus Johannknecht und der Frohnhauser Ortsvereinsvorsitzende Klaus Persch in ihren Dankes-Ansprachen hin. Gerade der ehrenamtliche Einsatz wurde von Oliver Kern, der als AWO-Geschäftsführer an der kleinen Wieder-Einweihung teilnahm, hervorgehoben.

08. August 2017