Flotte Tänze und Küsse vom Nikolaus

Wenn der Nikolaus knutscht, unter dem geschmückten Tannenbaum eine heiße Sohle aufs Parkett gelegt wird und sehr viel und laut gelacht wird, dann hat der Seniorenclub des AWO Ortsvereins Oststadt wieder zu seiner schon traditionellen Weihnachtsfeier eingeladen. Rund 160 Gäste erlebten am Donnerstagnachmittag ein Fest im Bürgerhaus Oststadt, das bewies, wie jung die ehrenamtlich aktiven Senioren bei der AWO tatsächlich sind.
Nicht um lockere Sprüche verlegen verlegen war der heilige Nikolaus, der die besonders aktiven Ehrenamtler der Oststadt AWO mit Geschenken für ihren Einsatz im Laufe der Jahre belohnte. Unter der Mitra und hinter dem langen weißen Bart verbarg sich der Schauspieler, Entertainer Moderator und Stadtbeamte Thomas Glup, der mit seinen Auftritten weit über die Grenzen Essens bekannt ist. Er führte – zumindest in Freisenbruch – den Brauch ein, dass der Nikolaus den weiblichen Gästen neben guten Gaben auch zarte Küsse gibt. Dafür war bei den beschenkten Herren die quirlige Ortsvereinsvorsitzende Ingrid Kraemer zuständig. Den dicksten Kuss bekam dabei ihr Mann Arnold, der auch zu den Aktiven des AWO Ortsvereins zählt.
Dass die Gesellschaft ohne Ehrenamt kaum funktionieren könne und das Wesen der AWO der ehrenamtliche Einsatz seiner Mitglieder ist, darauf wiesen AWO Kreisvorsitzender Klaus Johannknecht und AWO-Geschäftsführer Oliver Kern in ihren kurzweiligen Ansprachen hin. Das bestätigte auch der  Bundestagsabgeordnete Dirk Heidenblut, der augenzwinkernd eingestand, dass er manchmal lieber bei den Senioren der AWO Oststadt als im Bundestags-Plenum sei.
Mit Tanzeinlagen und einem weihnachtlich-satirischen Auftritt von Thomas Glup, ganz zivil und ohne Bart, läuteten die Gäste den Abend ein – der noch lange dauern sollte.

07. Dezember 2017