Essener AWO aktiv gegen Rassismus

Gemeinsam mit vielen Organisationen, Initiativen und Einrichtungen in ganz Deutschland engagiert sich auch die Essener AWO im Rahmen der Internationalen Aktionswochen gegen Rassismus. Am Dienstag, 21. März wird der Essener Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt in unmittelbarer Nähe der AWO-Geschäftsstelle am Viehofer Platz Flagge zeigen gegen jede Form der Ausgrenzung.
Im Mittelpunkt der Aktion, die von 12 bis 15 Uhr dauern soll steht eine Human-Soccer-Anlage, auf der international besetzte Teams fröhlich im friedlichen Wettstreit um Tore und Punkte gegeneinander antreten. Dazu werden neben Informationen zum Thema auch kulinarische Spezialitäten aus fernen Ländern gereicht. Für die musikalische Unterhaltung werden an diesem Nachmittag unter anderem russische Künstler sorgen.
Die AWO als Kooperationspartnerin der Internationalen Wochen gegen Rassismus, sieht sich in der Pflicht, überall konsequent gegen Rassismus Stellung zu beziehen. Rassismus steht im krassen Widerspruch zu den Werten der AWO. Aufgrund eigener historischer Erfahrungen der demokratischen Grundüberzeugung stellt sich die Arbeiterwohlfahrt nicht nur an diesem Aktionstag gegen jede Vorstellung, die Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe oder ihres Glaubens in vermeintlich minderwertige Gruppen einteilt und ausgrenzt.
Auch im Alltag lebt die  AWO  das Prinzip „Ein offenes Herz kennt keinen Rassismus!“

 

14. März 2017