AWO-Ortsverein Stoppenberg besucht Kita-Abschiedsfest für künftige Grundschüler

Jung und Alt haben bei der Stoppenberger AWO ein geradezu herzliches Verhältnis. So ist der Kontakt zwischen dem AWO-Ortsverein und der AWO-Kita an der Tuttmannschule schon mehr als freundschaftlich. Da war es jetzt auch für die nicht mehr ganz jungen Mitglieder des Ortsvereinsvorstandes eine Freude, die 18 Kita-Kinder, die nach den Sommerferien zur Grundschule wechseln, an ihrem letzten Tag in der AWO-Kindertagesstätte zu besuchen. Natürlich wurde der letzte Tag gebührend mit Gesang und Spielen gefeiert. Darüber freuten sich  der 1. und 2. Vorsitzende der AWO Stoppenberg, Friedhelm Balke und Wilfried Heimann, die mit den Kindern fröhlich feierten. Und für beide galt natürlich: „Zu einer Feier kommt man mit Geschenken!“ Im Namen der AWO Stoppenberg wurden den neuen zukünftigen „I-Dötzchen“ viele nützliche Sachen für die Schule mitgebracht. Der 1. Essener Bürgermeister, Rudolf Jelinek, wollte eigentlich auch zur Entlassungsfeier in die Kita kommen, musste aber aus terminlichen Gründen absagen. Er ließ es sich aber nicht nehmen, jedem Kind mit einer Butterbrotdose einen guten Start in das Schulleben zu wünschen.

Ein buchstäblich gutes Zusammenspiel gibt es auch mit den Kindern aus der AWO-Kita "Am Looscheid". Beide Kitas haben während des letzten Kitajahres viele gemeinsame Aktionen und Ausflüge unternommen.

05. Juli 2017