AWO-Kita und ESPO feiern 20 gemeinsame Jahre auf Zeche Helene

Wie gut sich Nachbarn verstehen können, bewiesen am Sonntag die AWO-Kita Zeche Helene und der ESPO. Beide nutzten 20 gemeinsame Jahre in dem denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Zeche Helene zu einem großen Sommerfest. Hunderte Besucher genossen den Tag auf dem zur Festmeile umgewandelten Außenbereich der ehemaligen Zechen-Lohnhalle. Kinderspiele, Erste-Hilfe-Übungen, Luftballon-Wettflüge und jede Menge Angebote an internationalen und heimischen Spezialitäten sorgten für eine fröhlich-zufriedene Feststimmung.

Wie gut die das gemeinsame Projekt von ESPO und AWO sich in den letzten 20 Jahren entwickelt hat, darauf wiesen auch ESPO-Geschäftsführer Wolfgang Rohrberg und Annette Schnitzler, Prokuristin der AWO-Kita gGmbH, in ihren Eröffnungsreden hin. Beider erinnerten an den Umbau 1997 und den Einzug in das historische Gemäuer an der Twentmannstraße.  Als Zeitzeuge steuerten auch der damalige ESPO-Vorsitzende und SPD-Landtagsabgeordnete Gerd-Peter Wolf und der ehemalige ESPO-Geschäftsführer Günter Kropp ganz persönliche Erinnerungen bei.

Beim „offiziellen Teil“ des Festes  sorgten die Bläser von „Tuba libre“ für den schmissigen Ton und viel Applaus. Ein Höhepunkt für die kleinen Besucher des Festes war sicherlich der Start zum Luftballon-Wettbewerb um den weitesten Flug. Der AWO-Ortsverein Altenessen bewies dabei seine enge Bindung an die AWO-Kita und füllte seit dem frühen Vormittag gut 100 Ballons und versah sie mit Postkarten, die die Finder zurückschicken sollen.

Gaukler, Kletterer, die Schachjugend, gleich zwei Hüpfburgen, das DRK mit einem Rettungswagen, die Dore-Jacobs-Schule und das Kindergesundheitsmobil rundeten das Angebot des großen Gemeinschaftsfestes ab. Voll im Einsatz war während des gesamten Festtages das AWO-Kita-Team um Kita-Leiterin Inga Kuszynski. Auch die Kita-Eltern beteiligten sich mit einem großen Büffet mit selbst gebackenen oder gekochten und gebratenen Spezialitäten.

03. September 2017