AWO geht am 1. Mai für soziale Gerechtigkeit auf die Straße

Auch in diesem Jahr nimmt die AWO Essen wieder an der Demonstration und Kundgebung zum 1. Mai teil.
Gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und vielen Essener Initiativen und Bündnissen engagiert sich die AWO Essen für mehr soziale Gerechtigkeit, Solidarität und Demokratie. Gerade im Superwahljahr 2017 ist es wichtig zu zeigen, dass die AWO Grundwerte Toleranz, Gleichheit, Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit unveräußerlich sind. Als politischer Verband wollen wir gemeinsam mit dem DGB und der SPD die Demokratie stärken.
In diesem Jahr wird sich eine Müttergruppe, die von der AWO Essen unterstützt wird, mit dem ersten Müttermarsch am Demonstrationszug beteiligen.
Der Demonstrationszug startet um 10.30 Uhr am Girardethaus in Essen-Rüttenscheid und führt zum Burgplatz.
Um 11 Uhr beginnt die Kundgebung auf dem Burgplatz. Hauptredner ist Michael Vassiliadis, Vorsitzender der Gewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie. Die Band „Kuult“ aus Essen-Altendorf, die in den Clubs der
Republik für Furore sorgte, wird das Publikum unterhalten.

21. April 2017