Aktive „AWO-Girls“ machen den Auftritt der „Golden Girls“ erst möglich

Bevor sich der erste Vorhang hebt und nachdem der letzte Vorhang sich schließt haben Nicole und Maren richtig viel zu tun. Während die Herren Damen der „Golden Girls" im Beifall baden, freuen sich die beiden echten Damen und ihr Helferteam auch schon über ein kleines Lob.
Maren Wirtz und Nicole Pothmann organisieren schon seit Jahren im Julius-Leber-Haus der AWO die Auftritte der Düsseldorfer Travestie-Truppe, die inzwischen zum festen Bestandteil des Unterhaltungsprogramms im Stadtteil gehören. Zwei Mal im Jahr sind jeweils am Samstag und Sonntag die beiden Vorstellungen schon frühzeitig ausverkauft. Und das liegt nicht nur an den gelungenen Revue-Nummern der „Girls“, sondern auch an der emsigen Arbeit, die rund um die Shows im Hintergrund geleistet wird. Vom Beschaffen der Getränke, dem Vorbereiten der Snacks für das Publikum, dem Polieren der Getränkegläser über die Kartenkontrolle bis zum Aufräumen nach der Vorstellung, wozu auch die Reinigung der Sanitärräume gehört, liegt alles in der Hand der echten AWO-Girls. Dabei ist ein Großteil der Arbeit ehrenamtlich, denn nur Maren ist als Verwaltungsfachkraft des Julius bei der AWO angestellt, Nicoles Einsatz ist komplett ehrenamtlich.
„Ich helfe halt gern, freue mich, hier mit netten Menschen zusammenzuarbeiten und der Einsatz für andere macht mir viel Spaß“, begründet Nicole ihr Engagement, das bei den Golden-Girls-Wochenenden fast rund um die Uhr geht. Auch im Bürgerhaus-Alltag, hat sich Nicole den Ruf der „guten Fee des Julius-Leber-Hauses“ ehrlich erworben. Aber auch bei Maren steht der Einsatz am Wochenende, der schon früh am Samstag mit dem Vorbereiten von Snacks in der heimischen Küche beginnt, nicht auf dem normalen Dienstplan.
Wenn der Einsatz für das Publikum meist verborgen bleibt, so spenden doch die Künstler immer viel Beifall für die Arbeit im Hintergrund. „Wir sind inzwischen mit den Jungs echt befreundet. Die kommen meist schon sehr früh hierher, um noch ausgiebig mit uns quatschen und lachen zu können. Das macht immer viel Spaß. Und die geben uns schon deutlich zu verstehen, wie hoch sie unsren Einsatz einschätzen“, freuen sich beide über das positive Echo bei den Künstlern.
Das Lob geben die beiden engagierten „Show- und Bühnenhelferinnen“ auch gern weiter, denn noch sechs bis acht andere Helferinnen und Helfer sind an einem solchen Wochenende ehrenamtlich im Einsatz. Dazu gehören auch die Töchter von Nicole Pothmann. Der Einsatz für andere scheint in der Familie erblich zu sein.
Im Oktober steht der nächste Auftritt der Golden Girls schon wieder auf dem Programm. Mit dabei werden natürlich auch wieder Maren und Nicole sein – hinter der Bühne.

16. März 2017