1100 Pflegeexperten ausgebildet

Rund 1100 examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger, dazu noch rund 300 Altenpflegehelferinnen und –Helfer, so sieht nach 25 Jahren die Bilanz des Bildungsinstituts Altenpflege der Essener Arbeiterwohlfahrt aus. Grund genug, diesen Anlass mit einem kleinen Fest im Schulgebäude, dem Hedwig-Lewy-Haus in der Peterstraße zu feiern. Um dem Pflegenotstand zu begegnen, startete am 1. Mai 1992 der erste Ausbildungsgang des Instituts. „In diesen Tagen hat der 68. Ausbildungsgang begonnen,  und wir haben immer noch einen Pflegenotstand“, betonte Institutsleiter Gereon Unnebrink in seiner Ansprache. Geändert habe sich allerdings auch nichts an der Haltung der Schule. Es sei immer der Mensch der im Vordergrund stehe – auch wenn sich die Bedingungen des Schulbetriebs nicht unbedingt verbessert hätten.

Das bestätigte auch Oliver Baiocco, Vorsitzender des Arbeitsausschusses Bildung der Freie Wohlfahrtspflege NRW, der mit Zahlen die schwierige Lage der Altenpflege-Ausbildung belegte. So werde vom Land pro Schüler und Monat lediglich ein Betrag von 280 Euro überwiesen, nötig seien aber eigentlich 490 Euro. Auch bei den politischen Vorhaben, die Pflegeberufe einheitlich zu unterrichten und in der Grundausbildung keine Unterschiede zwischen Kinderkrankenpflege und Altenpflege zu machen, stünden der Schule noch schwere Zeiten bevor. Baiocco: „Es gibt 13 verschiedene kaufmännische Ausbildungen. Und in der Pflege soll alles nach einem Muster laufen?“

Auch wenn das Probleme für die Zukunft aufzeigte, ließ man sich die  Feierlaune am 12. Mai, dem Tag der Pflege, nicht verderben. Frank Müller, Vorsitzender des Sozialausschusses im Rat und AWO Geschäftsführer Oliver Kern, wiesen auf die enormen Leistungen hin, die der Pflegebereich Tag für Tag für die Gesellschaft erbringen.

Information und Unterhaltung, dieses Motto stand nicht nur über dem Festakt, sondern war auch das Leitmotiv des Films, der den offiziellen Teil der Jubiläumsfeier beendete. Sieben angehende Altenpflegerinnen und Altenpfleger haben in ihrer Freizeit und neben der Ausbildung einen Film geplant, gedreht und geschnitten, der jetzt Premiere feierte. Authentisch zeigen die bewegten und bewegenden Bilder, dass „Altenpflege heute“ weit mehr ist, als nur das „Hintern abwischen“, so der Titel des Films.

12. Mai 2017